LEISTUNGEN

Therapie der Harnröhrenverengung mit der Optilume®-Technologie

LEISTUNGEN

Therapie der Harnröhrenverengung mit der Optilume®-Technologie

Optilume® als neue, schonende Behandlungsmethode bei Harnröhrenverengung

Was ist eine Harnröhrenverengung?

Narbige Engen der Harnröhre werden auch als Striktur bezeichnet und können zu Problemen beim Wasserlassen führen.

Häufige Symptome sind:

Zögerlicher Beginn des Urinstrahls
Schwacher und unregelmäßiger Strahl
Starker Harndrang
Schmerzen beim Wasserlassen
Gefühl einer unvollständigen Blasenentleerung
Nachtröpfeln

Eine Harnröhrenstriktur ensteht häufig nach Harnröhrenverletzungen (bei Unfällen oder im Rahmen von medizinschen Eingriffen (wiederholte Dauerkathetereinlagen/ bei endoskopischen Verfahren/Therapien) oder nach Harnröhrenentzündungen. Häufig kann auch keine Ursache für die Entstehung einer Harnröhrenstriktur gefunden werden.

Therapie der Harnröhrenverengung mit der inovativen, schonenden Optilume®-Technologie

Bei dieser minimalinvasiven, schonenden Methode kann in einer kurzen, ambulanten Narkose eine sofortige Therapie der Harnröhrenstriktur erzielt werden.
Linderung der Beschwerden tritt bereits kurz nach der Behandlung ein (2)
Hierbei wird ein kleiner, zylindrischer, medikamentenbeschichteter Harnröhren-Ballonkatheter unter endoskopischer und radiologischer Kontrolle im Lumen der Harnröhrenenge plaziert.

Der halbnachgiebige Ballon dehnt das Hanröhrenlumen mechanisch aus und erweitert es, wodurch Mikrorisse in der Harnröhrenschleimhaut (Urothel) entstehen, die die zirkuläre Medikamentenabgabe für die gesamte Länge der Harnröhrenstriktur erleichtern.

Durch die Kombination einer einfachen und effektiven Ballondilatation mit der lokalen Verabreichung eines bewährten antiproliferativen Medikaments Paciltaxel) bietet der Optilume® medikamentenbeschichtete Ballon eine langfristige Linderung von Harnröhrenstrikturen indem das Wachstum neuen Narbengewebes gehemmt wird.

Paclitaxel ist ein bewährtes die Gewebevermehrung hemmendes (antiproliferatives) Medikament, das seit Anfang der 1990-er Jahre bei Millionen von Patienten weltweit in verschiedenen Anwendungen wirksam eingesetzt wurde. Durch die Optilume®- Behandlung kann eine Rezidivfreiheit von 77 % nach drei Jahren erzielt werden (6)

Ähnliche Ballons verhindern seit mehreren Jahren erfolgreich eine erneute Behandlung bei kardiovaskulären Eingriffen (4).

Die Potenz wird bei diesem Eingriff geschont (2)

Einführen des Ballons in die Harnröhre und Platzieren an der Striktur

Erweiterung der Harnröhrenstriktur durch Aufblasen des Ballons

Freisetzung des Medikamentes

Dauerhaftigkeit der Erweiterung

Film zur Optilume®-Behandlung:

Geeignete Patienten für die Optilume®-Behandlung:

  • Patienten mit einer wiederkehrenden, bereits behandelten Harnröhrenverengung
  • Patienten, die eine große Harnröhrenoperation ablehnen oder für diese aufgrund von Begleiterkrankungen nicht geeignet sind
  • Patienten mit einer erstmalig aufgetreten Harnröhrenverengung
  • Patienten, die eine ambulante, schnelle und schonende Therapie mit sofortiger Wirkung und Linderung bevorzugen.

Die Kosten der Behandlung werden in der Regel von den privaten Krankenkassen getragen. Bei gesetzlich versicherten Patienten kann im Einzelfall gegen eine geringe Gebühr ein Antrag auf Kostenübernahme gestellt werden.

Literatur

1 Steenkamp JW, Heyns CF, de Kock MLS: „Internal Urethrotomy Versus Dilation as Treatment for Male Urethral Strictures: A Prospective, Randomized Comparison.“ Journal of Urology, Bd. 157, S. 96-101. Januar 1997

2 Elliott SP, Coutinho K, Robertson KJ, D’Anna R, Chevli K, Carrier S, Aube- Peterkin M, Cantrill CH, Ehlert MJ, Te AE, Dann J, DeLong JM, Brandes SB, Hagedorn JC, Levin R, Schlaifer A, DeSouza E, DiMarco D, Erickson BA, Natale R, Husmann DA, Morey A, Olsson C und Virasoro R,: „One-Year Results for the ROBUST III Randomized Controlled Trial Evaluating the Optilume Drug-Coated Balloon for Anterior Urethral Strictures“, The Journal of Urology® (2021), DOI: 10.1097/JU.0000000000002346

3 Tritschler S, Roosen A, Füllhase C, Stief CG, Rübben H. „Urethral stricture: etiology, investigation and treatments.“ Dtsch Ärztebl Int. 2013;110(13): 220-226. DOI:10.3238/arztebl.2013.0220

4 Rosenfield K, Jaff MR, White CJ, et al. „Trial of Paclitaxel-Coated Balloon for Femoropopliteal Artery Disease.“ NEJM 2015;372(2):145-53

5 Elliott SP, Virasoro R, Estrella R, et al. MP56-06 „The Optilume Drug Coated Balloon for Recurrent Anterior Urethral Strictures: ROBUST I Clinical Study 3-year follow up, N = 43.“ J Urol 2021;206(3S):e971.